Schreibtipps
Wie kurble ich die Krea­tivi­tät an?
Ein paar nützliche Tipps, um ins Schreiben zu kommen
Sarah Christiansen
22 Oct, 2020
Sie haben sich vorgenommen, endlich mit dem Schreiben zu beginnen, wissen aber nicht, wie Sie anfangen sollen? Oder Sie haben schon angefangen, kommen aber momentan nicht weiter? Dann ist es an der Zeit, dass Sie Ihre kreative Ader anzapfen. Einige Anregungen, wie man das gut hinbekommt, habe ich in diesem Blogartikel versammelt.

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass alle Menschen über ein kreatives Potenzial verfügen. Viele Menschen haben eine kleine Stimme in ihrem Hinterkopf, die ihnen zuflüstert: „Du bist nicht kreativ.“ Ich weiß nicht, aus welcher Hölle diese Stimme entfleucht ist, doch sollte sie auch in Ihrem Kopf wohnen, hören Sie nicht auf sie. Auch Sie sind kreativ! (Nicht nur Menschen, die sich ein Ohr abschneiden oder mit selbstbemalten Jutebeuteln durch die Gegend laufen.)

Ein weißes Blatt – wie unheimlich

Viele fürchten sich vor dem weißen Blatt. Doch diese Angst ist völlig unbegründet, denn das weiße Blatt ist vielmehr ein Freund, der bereit steht, all Ihre Ideen, jeden noch so kruden Gedanken dankbar aufzunehmen. Falls Ihnen aber wirklich gar keine Idee kommen sollte und die schiere Weißheit des Blattes zu gruselig erscheint, gibt es einfache Tricks, um diese Furcht etwas abzumildern: Sie können z. B. einfach erst einmal irgendwelchen Text in Ihr Dokument kopieren, wie etwa Infos zu dem Thema, über das Sie schreiben möchten, ein Gedicht, das Sie mögen etc. Dann steht schon einmal etwas da und Sie können beruhigt anfangen.

Und dann einfach drauflosschreiben. Haben Sie keine Angst, sondern schreiben Sie erst einmal so, wie es Ihnen in den Sinn kommt. Machen Sie sich dabei zunächst keine Sorgen wegen möglicher Rechtschreibfehler usw., denn in der Regel arbeitet man eh noch mindestens einmal über den Text. Zügeln Sie Ihren inneren Perfektionisten, denn der hemmt nur und macht unsicher. Es muss nicht der perfekte Satz sein und auch nicht jedes Wort dreifach im Duden überprüft werden, bevor es zu elektronischem Papier gebracht wird.

Versuchen Sie sich dabei nicht ablenken zu lassen, z. B. vom Hauptfeind, dem Internet.

Wer nicht einfach so drauflos schreiben kann oder möchte, für den gibt es unzählige Methoden, mit denen man die Kreativität hervorlocken kann. Einige werden im Folgenden kurz vorgestellt.

Automatisches Schreiben

Ein Klassiker des „Einfach-drauflos-Schreibens“ ist das automatische Schreiben: Hier setzt man sich mit einem leeren Blatt Papier, einem Stift und einem Timer hin, der Timer wird dabei auf 5 oder 10 Minuten gestellt. Dann wird geschrieben, solange die Zeit läuft und dabei alles ganz ungefiltert aufs Papier gebracht, was einem gerade durch den Kopf geht. Wichtig: Nicht hinterfragen oder gar aufhören, sondern immer schön raus damit. Aber Achtung: Wer „automatisches Schreiben“ googelt, landet schnell auf Webseiten, die dieses als eine Methode vorstellen, mit Verstorbenen in Kontakt zu treten. Ich halte nichts für unmöglich, möchte aber auch keine falschen Hoffnungen schüren, dass Großtante Ingrid sich mit Ihnen in Verbindung setzt.

Wer glaubt, dass das automatische Schreiben nichts für ihn ist, weil er sich immer noch vor dem weißen Blatt gruselt (oder vor der Aussicht, mit den Toten zu sprechen), für den ist vielleicht die folgende Methode sinnvoll:

Entdecken Sie den Stalker in sich

Eine weitere „Übung“, um die Kreativität fließen zu lassen, nenne ich „Leute beobachten“. Das machen ja viele Menschen von Natur aus gern und es ist meiner Meinung nach für eine schreibende Person immer eine gute Voraussetzung. Ich wohne z. B. mitten in der Innenstadt und kann mich dafür gemütlich mit einem Block auf meine Fensterbank setzen, perfekt bieten sich aber auch der öffentliche Nahverkehr (Stichwort: Bahn) oder ein Café an. Hat man den richtigen Ort für sich gefunden, gehts auch schon los: Der alte Mann mit dem Hut, der leise vor sich hin schimpfend die Straße entlang geht. Was hat der wohl für eine Lebensgeschichte? Wo geht er hin? Wo kommt er her? Was hat er heute so erlebt? Was trägt er? Ist er vielleicht ein Zauberer aus einer fernen Welt? Ein Außerirdischer im Menschengewand? Die Antwort auf all diese Fragen kennen nur Sie – also denken Sie sich was aus und vor allen Dingen: Schreiben Sie es auf.

Wer Menschen nicht so mag, der kann auch alles andere, was er sieht, beobachten und beschreiben, z. B. die Hummel vor dem Fenster, die sich gerade auf die duftenden Blüten setzt, oder die Bäume, die sich im Wind wiegen – sehen sie nicht aus wie Elefanten?

… oder besser noch: Stalken Sie sich selbst

Für die Selbstbeobachter unter uns kann auch das bewusste Auseinandersetzen mit sich selbst und der eigenen Wahrnehmung eine gute Übung sein: Wie fühle ich mich? Bin ich angespannt? Liegen meine Hände auf der Tastatur, dem Block? War dieser Knubbel schon immer an meiner Hand? … Ist das vielleicht Krebs?… („Nein, ist es nicht! Hören Sie schon auf zu googeln und schreiben Sie lieber weiter.“)

Sie sind nicht allein!

Schreiben muss kein einsamer Prozess sein. Suchen Sie sich eine Schreibgruppe oder gründen Sie eine. Denn die regelmäßigen Treffen mit der Gruppe können einem nicht nur helfen, am Ball zu bleiben, sondern auch dabei, sich zu verbessern, indem man Feedback bekommt bzw. gibt. Man kann sich nicht nur perfekt mit anderen austauschen, darüber hinaus sind das Verteilen von „Hausaufgaben“ (z. B.: Bis zum nächsten Treffen in zwei Wochen hat jeder fünf Seiten geschrieben) und gemeinsame Schreibübungen oftmals große Hilfen für den eigenen Schreibprozess.

Bei längeren Texten, wie einem Roman, empfiehlt sich zudem immer ein gutes externes Lektorat, denn man selbst wird mit der Zeit blind für eigene Schwächen bzw. Fehler im Text.

Tschakka, Sie schaffen das!

Zum Schluss noch ein paar inspirierende Worte:

Ein Gefühl für Sprache ist etwas Angeborenes, doch Schreiben kann wirklich jeder lernen. Bleiben Sie dran, lassen Sie sich nicht entmutigen und erwecken Sie den Schreiber in sich – Großtante Ingrid und ich glauben fest an Sie.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibtipps

Besser schreiben

Schreibtipps

Was macht einen guten Text noch aus?

Schreibtipps

Schreibtypen

Zweite Feder

„Der Unterschied zwischen dem beinahe richtigen Wort und dem richtigen ist derselbe wie zwischen einem Glühwürmchen und einem Blitz“ – Mark Twain

Meine Begeisterung für das geschriebene Wort wurde bereits sehr früh geweckt, denn ich bin in einem Haushalt voller Bücher aufgewachsen. Deshalb habe ich schon seit meiner Kindheit immer sehr viel gelesen und eigene Geschichten geschrieben.
Im Laufe meiner Schulzeit bildete sich dann mein Berufswunsch heraus, ich wollte unbedingt mit Texten arbeiten und Lektorin oder Kulturjournalistin werden.
Deshalb studierte ich Germanistik und Skandinavistik an der Universität Göttingen und schloss mein Studium Anfang 2011 mit einem Magister Artium ab.
Während meines Studiums korrigierte ich unzählige Hausarbeiten von Kommilitonen, schrieb Artikel für Zeitschriften und arbeitete redaktionell im PR-Bereich. Im Anschluss daran war ich knapp fünf Jahre lang im Wissenschaftslektorat tätig und u. a. für die Betreuung einer wissenschaftlichen Zeitschrift verantwortlich, für die ich das Layout und Korrektorat übernahm. Nebenberuflich habe ich ebenfalls als Lektorin gearbeitet sowie als Texterin.

Des Weiteren konnte ich einige Erfahrungen im Marketing und im Verlagswesen sammeln.

In all diesen Jahren ist meine Leidenschaft für die Arbeit an und mit Texten nicht kleiner geworden. Im Gegenteil, nach wie vor freue ich mich jedes Mal, wenn ich einen neuen Text vor mir liegen habe, der von mir bearbeitet werden darf oder wenn ich selbst einen Text schreibe und mich dafür vorher in ein neues Thema einarbeiten kann.

☆ Skandinavische Sprachen (Dänisch, Schwedisch, Norwegisch und Isländisch), Kultur und Literatur ☆ PR und Marketing ☆ Kreatives Schreiben ☆ Literatur, insbesondere deutschsprachige Literatur des „Fin de Siècle“ (Wiener Moderne, Impressionismus/Symbolismus) und poetischer Realismus ☆ Fantasy & Graphic Novels ☆ Politik ☆ Netzkultur/Nerdkultur ☆ Fauna

In eine Musikerfamilie hineingeboren, lag es natürlich nahe, dass die Kunst und im Besonderen die Literatur und Musik ein wichtiger Bestandteil meines Lebens sein würden. Während der Schulzeit standen dann, neben der Lektüre des gesammelten Bestands der erreichbaren Bibliotheken, vor allem Geigenstunden, Chor und später der Musik-Leistungskurs an erster Stelle.

Als klassischer Bücherwurm siegte jedoch nach der Schule die Liebe zur Literatur und ich schloss mein Germanistik- und Geschichtsstudium an der Universität Freiburg i. Brsg. mit einem Bachelor of Arts, und an der Universität Göttingen mit dem Master of Arts ab.
In dieser Zeit konnte ich außerdem erste Erfahrungen in der Verlagswelt sammeln, genauer gesagt, in die Bereiche Herstellung, Vertrieb und PR eines kleinen, belletristisch ausgerichteten Münchner Verlags hineinschnuppern. Durch mehrere Nebenjobs, größtenteils ebenfalls in der PR und im Lektorat, die ich während des Studiums ausübte, erarbeitete ich mir bereits praktische Routine und Sicherheit in diesen Bereichen.

Inzwischen wieder in die alte Heimat zurückgekehrt, lektoriere, korrigere und texte ich nun auch von München aus.

Was mich an meiner Arbeit für die Zweite Feder besonders begeistert, ist die Möglichkeit, an Texten zu feilen, mit Sprache zu spielen und gleichzeitig jeden Tag neue Themen, Menschen und Geschichten zu entdecken und über diese Entdeckungen zu schreiben.

☆ Musik und Musiktheorie (Spezialgebiet „Alte Musik“, v. a. Barock) ☆ Geschichte ☆ Englischsprachige, vor allem britische Literatur ☆ Filme und Serien ☆ SciFi ☆Garten und Pflanzen ☆ Reisen ☆ Wandern ☆ Stricken