Kräuter & Pflanzen
Bär­lauch
Allium ursinum
Sarah Christiansen
11 Mar, 2019

Die Bärlauchsaison ist für uns beide eine der schönsten Zeiten des Jahres und die Vorfreude darauf versüßt so manch kalt-grauen Wintertag.

Ab März beginnen die ersten nervösen Runden durch den Wald, erspäht man dann die ersten grünen Spitzen, die sich durch den Waldboden schieben, sind Euphorie und Glücksgefühle groß. Denn Bärlauch ist viel mehr als bloß ein Kraut, er symbolisiert Hoffnung und trägt das Versprechen auf warme Sonnenstrahlen, eine wiedererwachende Natur, Blütenteppiche und das Herausholen der Sommerkleider, kurzum alles was am Frühling so schön ist, in seinem Namen.

Wenn er endlich wächst, kann man sich sicher sein, dass es Frühling wird und „der alte Winter, in seiner Schwäche“ „sich in rauhe Berge“ oder sonst wohin verzogen hat.

Bärlauch ist aber nicht nur etwas für Frühlingsenthusiasten, Naturliebhaber, Wanderer und Kräuterhexen, sondern vielmehr für alle, die sich und ihrem Körper etwas Gutes tun wollen.

Wo finde ich Bärlauch und wie sieht er aus?

Bärlauch kann man von etwa Mitte März bis Mai finden. Er mag es schattig und feucht, deshalb wächst er zu dieser Zeit in großen Mengen an seinen Lieblingsplätzen, wie Laub- und Mischwäldern, Wiesen oder Bachläufen. Oftmals kann man dabei schon von weitem seinen unverwechselbaren Knoblauch-Duft erschnuppern.

Bärlauchblätter

Hat man nun einen Bärlauchhort ausgemacht, kann man sich ganz seinem Sammlertrieb hingeben. 

Wichtig: Die Blätter sollten dabei möglichst vor der Blüte geerntet werden, denn dann schmecken sie am besten. Idealerweise schneidet man sie dabei mit einer Schere ab, um die Pflanze nicht zu verletzen.

Da der Bärlauch zu einer Zeit wächst, in der auch viele weitere Pflänzchen nach ihrem Winterschlaf wieder zum Leben erwachen, lässt sich eine Sammeltour zudem problemlos ausweiten, um auch andere Kräuter, wie zum Beispiel Gundermann, Giersch oder Brennesseln zu pflücken. Wer Knoblauch mag, dem sei hier auch die weniger bekannte Knoblauchsrauke ans Herz gelegt. 

Leider besteht Verwechslungsgefahr mit giftigen Pflanzen wie Maiglöckchen, Herbstzeitlose oder dem Gefleckten Aronstab (siehe Bilderreihe unten).

Da eine Verwechslung im schlimmsten Fall sogar tödlich sein kann, sollte man Pflanzen grundsätzlich nur dann pflücken, wenn man sich absolut sicher ist, und sie im Zweifel besser stehen lassen.

Ein Trick, um den Bärlauch zu bestimmen, ist das Reiben der Blätter zwischen den Fingern – entsteht dabei ein knoblauchartiger Geruch, handelt es sich um Bärlauch.

Außerdem kann man sich mit einem genauen Blick auf die Blätter Klarheit verschaffen: Beim Bärlauch ist die Blattunterseite matt (im Kontrast zum Maiglöckchen, bei dem die Unterseite glänzt). Zudem wachsen die Blätter des Bärlauchs in einzelnen Stängeln aus dem Boden (bei Maiglöckchen sitzen jeweils zwei an einem Stängel, bei der Herbstzeitlosen wachsen mehrere Blätter aus einer Rosette). Vom Gefleckten Aronstab kann man den Bärlauch am einfachsten anhand der Blattnerven unterscheiden, die verlaufen beim Bärlauch parallel, beim Aronstab hingegen unregelmäßig.

Blüte der Herbstzeitlosen

Die Herbstzeitlose blüht zwar erst ab September, die giftigen Blätter sprießen jedoch zur gleichen Zeit wie Bärlauchblätter.  

Maiglöckchen mit Blüte

Die Blätter des Maiglöckchens ähneln denen des Bärlauchs, sind aber giftig.

Blätter des Aronstabs

Auch der giftige Aronstab hat ähnliche Blätter wie der Bärlauch.

Selbstgeerntet schmeckt Bärlauch übrigens natürlich am besten, doch auch wer keine Zeit hat oder sich eine eindeutige Bestimmung nicht zutraut, muss nicht auf das leckere Kräutlein verzichten, denn man kann es inzwischen häufig auf dem Markt oder im Lebensmittelladen erstehen.

Auch im Garten lässt es sich pflanzen: Es gedeiht wunderbar im Schatten unter Sträuchern, selbst auf dem Balkon bzw. der Terrasse kann man seinen eigenen Bärlauch ziehen.

Jetzt hab ich welchen gepflückt, was stelle ich damit an?

Bärlauch schmeckt sehr ähnlich wie Knoblauch, anders als dieser riecht man nach dem Verzehr allerdings nicht danach. Ein großer Vorteil, wenn man nicht gerade Vampire abwehren will. Er ist dabei ein echter Allrounder und passt zu fast allem, zum Beispiel zu Risotto, Fisch, als Süppchen, in der Kräuterbutter oder im Salat. Ein Klassiker ist das Bärlauchpesto, es hat den Vorteil, dass es schnell verarbeitet ist und lange hält. Wer Lust hat, mal etwas Ungewöhnliches auszuprobieren, sollte unbedingt einmal Bärlauch-Salz versuchen. Ein Highlight und sehr lecker ist außerdem die Kombination von Bärlauch, Frischkäse und Cocktailtomaten als Soße zu Nudeln.

Auch mit den Blütenknospen des Bärlauchs lassen sich spannende Sachen anstellen, so kann man sie zum Beispiel wunderbar einlegen und so „Bärlauchkapern“ erhalten.

Bärlauch – nicht nur extrem lecker, sondern auch gesund

Die positive und gesundheitsfördernde Wirkung von Bärlauch ist  vielfältig, so ist er u. a. reich an Vitamin C und Eisen. Er soll zudem den Stoffwechsel anregen, sich positiv auf Magen und Darm auswirken, den Blutdruck senken, zur Entschlackung bzw. für eine Frühjahrskur genutzt werden können und sogar gegen Arteriosklerose helfen.

Wir hoffen, dass nach dem Lesen dieses Artikels auch etwas von unserer Begeisterung für den Bärlauch auch auf Sie, lieber Leser, übergesprungen ist. Wer weiß, vielleicht trifft man sich demnächst auf einem Bärlauchfeld …

Frischer Bärlauch im Wald

Das könnte Sie auch interessieren:

Kräuter & Pflanzen

Frauenmantel

Kräuter & Pflanzen

Gundermann

Grammatik | Kräuter & Pflanzen

Karotte, Wurzel, Möhre

Zweite Feder

„Der Unterschied zwischen dem beinahe richtigen Wort und dem richtigen ist derselbe wie zwischen einem Glühwürmchen und einem Blitz“ – Mark Twain

Meine Begeisterung für das geschriebene Wort wurde bereits sehr früh geweckt, denn ich bin in einem Haushalt voller Bücher aufgewachsen. Deshalb habe ich schon seit meiner Kindheit immer sehr viel gelesen und eigene Geschichten geschrieben.
Im Laufe meiner Schulzeit bildete sich dann mein Berufswunsch heraus, ich wollte unbedingt mit Texten arbeiten und Lektorin oder Kulturjournalistin werden.
Deshalb studierte ich Germanistik und Skandinavistik an der Universität Göttingen und schloss mein Studium Anfang 2011 mit einem Magister Artium ab.
Während meines Studiums korrigierte ich unzählige Hausarbeiten von Kommilitonen, schrieb Artikel für Zeitschriften und arbeitete redaktionell im PR-Bereich. Im Anschluss daran war ich knapp fünf Jahre lang im Wissenschaftslektorat tätig und u. a. für die Betreuung einer wissenschaftlichen Zeitschrift verantwortlich, für die ich das Layout und Korrektorat übernahm. Nebenberuflich habe ich ebenfalls als Lektorin gearbeitet sowie als Texterin.

Des Weiteren konnte ich einige Erfahrungen im Marketing und im Verlagswesen sammeln.

In all diesen Jahren ist meine Leidenschaft für die Arbeit an und mit Texten nicht kleiner geworden. Im Gegenteil, nach wie vor freue ich mich jedes Mal, wenn ich einen neuen Text vor mir liegen habe, der von mir bearbeitet werden darf oder wenn ich selbst einen Text schreibe und mich dafür vorher in ein neues Thema einarbeiten kann.

☆ Skandinavische Sprachen (Dänisch, Schwedisch, Norwegisch und Isländisch), Kultur und Literatur ☆ PR und Marketing ☆ Kreatives Schreiben ☆ Literatur, insbesondere deutschsprachige Literatur des „Fin de Siècle“ (Wiener Moderne, Impressionismus/Symbolismus) und poetischer Realismus ☆ Fantasy & Graphic Novels ☆ Politik ☆ Netzkultur/Nerdkultur ☆ Fauna

In eine Musikerfamilie hineingeboren, lag es natürlich nahe, dass die Kunst und im Besonderen die Literatur und Musik ein wichtiger Bestandteil meines Lebens sein würden. Während der Schulzeit standen dann, neben der Lektüre des gesammelten Bestands der erreichbaren Bibliotheken, vor allem Geigenstunden, Chor und später der Musik-Leistungskurs an erster Stelle.

Als klassischer Bücherwurm siegte jedoch nach der Schule die Liebe zur Literatur und ich schloss mein Germanistik- und Geschichtsstudium an der Universität Freiburg i. Brsg. mit einem Bachelor of Arts, und an der Universität Göttingen mit dem Master of Arts ab.
In dieser Zeit konnte ich außerdem erste Erfahrungen in der Verlagswelt sammeln, genauer gesagt, in die Bereiche Herstellung, Vertrieb und PR eines kleinen, belletristisch ausgerichteten Münchner Verlags hineinschnuppern. Durch mehrere Nebenjobs, größtenteils ebenfalls in der PR und im Lektorat, die ich während des Studiums ausübte, erarbeitete ich mir bereits praktische Routine und Sicherheit in diesen Bereichen.

Inzwischen wieder in die alte Heimat zurückgekehrt, lektoriere, korrigere und texte ich nun auch von München aus.

Was mich an meiner Arbeit für die Zweite Feder besonders begeistert, ist die Möglichkeit, an Texten zu feilen, mit Sprache zu spielen und gleichzeitig jeden Tag neue Themen, Menschen und Geschichten zu entdecken und über diese Entdeckungen zu schreiben.

☆ Musik und Musiktheorie (Spezialgebiet „Alte Musik“, v. a. Barock) ☆ Geschichte ☆ Englischsprachige, vor allem britische Literatur ☆ Filme und Serien ☆ SciFi ☆Garten und Pflanzen ☆ Reisen ☆ Wandern ☆ Stricken